Projektbeschreibung

Ziel des Projekts:
Das Einkaufscenter soll nicht nur das Einkaufs- und Gastronomieangebot des Ortes und der Umgebung deutlich verbessern, sondern auch die Position der Stadt Höhr-Grenzhausen als Mittelzentrum im Westerwaldkreis langfristig und zuverlässig stärken.

© Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt / RATHKE Architekten BDA

Am Stadteingang von Höhr-Grenzhausen entsteht auf einem 30.000 qm großen Areal des Traditionsunternehmens Rastal ein neues Einkaufscenter. Es liegt direkt an der Autobahn A 48 und wird dank seiner auffälligen Architektur zu einer wiedererkennungsstarken, unverwechselbaren Landmark werden. Als Ankermieter konnte der Investor und Bauträger bereits Aldi, Lidl und dm gewinnen. Zu den Planungen gehört eine Gastronomiefläche, sodass das Einkaufscenter auch abends und an den Wochenenden ein attraktiver Anlaufpunkt sein wird. Seine Besucher wird es ab 2020 begrüßen.

 

Städtebauliche Konzeption
 

Lage

Das Baugrundstück liegt am nördlichen Ortseingang von Höhr-Grenzhausen, unmittelbar an der Autobahnausfahrt der A 48 an der Schillerstraße. Um einen zentralen Parkplatz mit 370 Stellplätzen gruppieren sich auf ca. 13.000 qm Gesamtmietfläche und etwa. 7.200 qm Verkaufsfläche zwei große Lebensmitteldiscountmärkte sowie diverse weitere Fachmärkte. Hinzu kommen Flächen für Gastronomie und Dienstleistungsangebote wie zum Beispiel Bäcker, Café, Bank, Fitnessstudio und kleinere Einzelhandelsgeschäfte.

Ein unverwechselbarer Ort

Das Konzept hat zum Ziel, mit der Bebauung auf dem etwa 30.000 qm großen Areal einen unverwechselbaren Ort zu schaffen. Im deutlichen Kontrast zur üblichen anonymen Gestaltung von Gewerbeflächen weist das neue Einkaufscenter eine signifikante Architektur auf und wird so zu einer markanten Adresse. Die ringförmige Anordnung gewährleistet die optimale Zuordnung aller Flächen zum Parkplatz und schafft so ausschließlich einladende offene Vorderseiten zu den öffentlichen Straßen und zum Kreisverkehr. Die Rückseiten der Gebäude sind zur Autobahn und zum Werksgelände der Firma Rastal hin orientiert und somit im öffentlichen Raum nicht sichtbar.

Mit der Realisierung einer gegenüber üblichen uniformen Einkaufscentren unvergleichlich höheren Qualität in Architektur und Erlebniswert, begegnet das Rastal Center den Herausforderungen des sich aktuell stark wandelnden Handels. Dem Internethandel wird ein Ort entgegengesetzt der attraktiv ist und mit zahlreichen weiteren Angeboten auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten zum Verweilen einlädt.

Landmark am Stadteingang

Das Projekt ist von der A 48 aus gut sichtbar und prägt als Landmark den Stadteingang an dieser Stelle. Aufgrund seiner Größe wird das Dach des Einkaufscenters auch aus der Luft erkennbar sein. Ziel der Neuplanung ist eine optimierte städtebauliche Integration, die Realisierung einer qualitätvollen, zeitlosen Architektur und die Optimierung funktionaler Abläufe sowie der Anordnung und Charakteristik der Handelsflächen.

Dynamik für die Stadtentwicklung

Die Strahlkraft des Centers wird so nicht nur den Abfluss von Kaufkraft aus Höhr-Grenzhausen eindämmen. Die optimale Lage direkt an der Autobahn wird darüber hinaus dazu führen, dass bislang Vorbeifahrende die Autobahn verlassen, um das Center zu erleben, dort zu rasten und einzukaufen. Der tägliche Einkauf des Pendlers wird hier stattfinden. Insofern wird das Rastal Center als Stadteingang die Attraktivität der gesamten Stadt Höhr-Grenzhausen wesentlich steigern.

Ankermieter für das Einkaufscenter

Gleich zwei Lebensmitteldiscounter werden sich in dem zukünftigen Einkaufscenter mit einem neuen Ladendesign präsentieren: Aldi und Lidl. Dabei harmoniert die moderne Architektur des Centers mit der edlen Gestaltung der beiden Märkte. Des Weiteren hat der Investor bereits den Drogeriemarktbetreiber dm für das Rastal Center gewinnen können.

Planungsrechtliche Aspekte

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion SGD Nord hat die sogenannte raumordnerische Prüfung mit Blick auf das geplante neue Einkaufscenter in Höhr-Grenzhausen positiv abgeschlossen. Damit können die weiteren Schritte zur Vorbereitung des Bauleitplanverfahrens eingeleitet werden. Der Aufstellungsbeschluss für einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan ist bereits gefasst. Die aktuelle Planung setzt auf der Vorentwicklung des Areals auf und überschreibt die ehemalige Planung aus der ersten Phase der Projektentwicklung.

Architektur
 

Das große Dach

Ein großes Dach überspannt alle Handelsflächen. Die Grundstücksgrenzen an der Schillerstraße, am Kreisverkehr und an der Paul-Viehmann-Allee werden durch die Gebäudestruktur klar gefasst. Die Straßen erhalten klar definierte Raumkanten.

 

​Der schwebende Ring

Längs der gerundeten Grundstückskante, zwischen Paul-Viehmann-Allee, Kreisverkehr und Schillerstraße, wird ein aufgeständert schwebendes Obergeschoss angeordnet. Hier sind ein Restaurant, eine Sportsbar und ein Fitnessstudio geplant. Das Restaurant erhält eine großzügige Außenterrasse in der Abendsonne. Diese auch außerhalb der Ladenöffnungszeiten aktiven Nutzungen bilden sehr attraktive Adressen am Ortseingang.

 

Alle Fachmärkte sichtbar

Unter dem schwebenden Ringgeschoss werden einzelne Shops und der Bäcker mit Café angeordnet. So bleibt vom Kreisverkehr aus der Blick in die Grundstückstiefe frei auf sämtliche Shops des Centers. Zu den öffentlichen Straßen und zum Kreisverkehr sind die Gebäude ausschließlich mit Ihren Vorderseiten orientiert.

 

Radiale Anordnung der Handelsflächen

Das große Dach umschließt den großen elliptischen Parkplatz. Rings um diese offene Mitte sind die Handelsflächen in unterschiedlichen Größe angeordnet. Alle Flächen liegen hierbei unter dem gemeinsamen Dach. Die umlaufende Kolonnade ermöglicht, dass alle Handelsadressen wettergeschützt erreicht werden können. Diese Höhenentwicklung in Verbindung mit der elliptischen Form des zentralen Ausschnitts bildet eine absolut einzigartige Großform von hohem Wiedererkennungswert.

 

Kolonnade

Die Fassaden der an der Kolonnade angeordneten Handelsflächen folgen der elliptischen Kontur des Parkplatzes.  Es entsteht eine schattenspendende und regenschützende Vordachzone, die in Verbindung mit den außenliegenden Stützen der Dachkonstruktion eine Kolonnade bildet. Hier erreicht der Besucher dem großen Bogen folgend alle Angebote des Einkaufscenters.

 

Zentraler Parkplatz

Der große Parkplatz erhält über die radial angeordneten Stellplätze und Fahrgassen eine einzigartige Form. So wird die radiale Struktur des Projektes bereits beim Befahren des Parkplatzes und beim Begehen der Zuwegungen für den Besucher erfahr- und erlebbar.

 

Radialer Platzraum

Außerhalb der Öffnungszeiten des Handels sind vielfältige Nutzungen auf der zentralen und dann autofreien Fläche, z. B. Sportevents für Radler und Skater, möglich.

 

See und Seecafé als Zentrum

Im Zentrum der ringförmigen Parkplatzanlage bildet eine Grünfläche mit kleinem See und Seecafé eine attraktive Mitte und lädt hier zum Verweilen ein.

 

Transparenz

Alle Handelsflächen öffnen sich mit sehr transparenten Glasfassaden zur offenen Mitte. Interessante Ein- und Ausblicke gewährleisten eine optimale optische Vernetzung aller Shopflächen. 

 

Lichtgestaltung

Das Licht der Innenräume tritt in den Dämmerungsstunden durch die transparenten Eingangsfassaden und bildet so ein eindrucksvolles Lichtpolster unter der großen Dachfläche. Unterstützt wird die radiale Inszenierung durch die leuchtenden Kanten der Dachstruktur rund um den Parkplatz sowie die Beleuchtung der innen umlaufenden Arkade.

 

Dachkonstruktion

Das große Dach wird über den großen Handelsflächen als weit spannende Binderkonstruktion ausgeführt. Die Dachbinder sind als Holzleimbinder vorgesehen und werden somit aus einem ressourcenschonenden nachwachsenden Rohstoff bestehen.

 

Sichtbare Konstruktionen

Die Gliederung der hölzernen Dachkonstruktionen wird in weiten Bereichen der Handelsflächen als sichtbare Konstruktion gezeigt.

 

Fassaden

Die Fassaden an der inneren Arkade werden als Aluminium-Pfosten-Riegel-Glasfassaden ausgeführt. Die Vordachzone der umlaufenden Arkade sorgt für den erforderlichen Sonnenschutz. Die Fassaden der außen umlaufenden Nebenraum-, Lager- und Anlieferungsbereiche werden als schlichte Putzfassaden in dunkelgrauem Farbton oder in Stahlbetonfertigteilbauweise mit Sichtbetonoberfläche ausgeführt.

 

Grün

Große Teile des Flachdaches werden extensiv begrünt. Die Anordnung großer Bäume und grüner Bereiche unterstützt die radiale Gestaltung der Parkplatzfläche.

Referenz Rondo Steinheim

Mit dem Nahversorgungszentrum Rondo Steinheim haben Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt und Rathke Architekten BDA Wuppertal ein bundesweit wahrgenommenes und als bestes Fachmarktzentrum des Jahres 2017 ausgezeichnetes Referenzprojekt geschaffen. Wesentliche konzeptionelle Elemente des Rondo Steinheim werden in der Planung des Rastal Centers aufgegriffen. In der Berücksichtigung der speziellen Gegebenheiten werden diese fortgeschrieben und so ein neues, individuell auf den Ort zugeschnittenes und unverwechselbares Projekt mit eigenen Qualitäten geschaffen.

Verkehr
 

Anbindung

Das Einkaufscenter ist über die unmittelbare Nähe zur Autobahnabfahrt der A 48 und die Bushaltestelle am Kreisverkehr verkehrlich optimal angebunden.

 

Feuerwehrumfahrt und An- und Ablieferung

Um das gesamte Projekt erschließt eine durchgehende Umfahrt die An- und Ablieferungspunkte im rückwärtigen Bereich aller Handelsflächen.

Direkt nach der Autobahnabfahrt können LKW in Fahrtrichtung Höhr-Grenzhausen rechts auf das Gelände abbiegen. Aus Richtung Höhr-Grenzhausen kommende LKW erreichen die Anlieferungspunkte über die Schillerstraße und die Rastal-Straße.

 

Parken

320 ebenerdige Parkplätze stehen den Kunden zur Verfügung. Sie werden ergänzt durch ca. 50 weitere Stellplätze auf einer Parkebene, die an der Schillerstraße in die bestehende Topografie eingeschoben wird, sodass insgesamt ca. 370 Stellplätze zur Verfügung stehen.

 

Ein- und Ausfahrten

Die Haupt-Ein- und Ausfahrt zum Center erfolgt über die Schillerstraße. Von Osten her wird diese Zufahrt mit einer zusätzlichen Abbiegespur ausgestattet. Der Parkplatz ist darüber hinaus mit der Rastal-Straße verbunden, sodass hier in Spitzenzeiten eine weitere Ein- und Ausfahrt erfolgen kann.

 

Fahrräder

Im Bereich der Kolonnade stehen überdachte Fahrradstellplätze zur Verfügung.

 

Fußgänger

Die Fußgänger erreichen alle Adressen des Centers trockenen Fußes über überdachte Fußwege.

Rastal Center

Höhr-Grenzhausen

 

Ein Projekt der
Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt
Schleussnerstraße 100
63263 Neu-Isenburg

Telefon: 06102-88 48 50

Fax: 06102-88 48 525

E-Mail: info@schoofs-frankfurt.de

www.schoofs-frankfurt.de